Pferdezucht in Sachsen & Thüringen

Skip to Content

Jungzüchter, was ist denn das?

Jungzüchter sind Jugendliche und jung gebliebene bis zum Alter von 25 Jahren, die Spaß und Interesse an Pferden und deren Zucht haben. Dabei ist ein eigenes Pferd keine Voraussetzung. Jungzüchter wird man, in dem man sich an die Ansprechpartner beim Verband oder in den Zuchtvereinen wendet. Dort erhält man alle wichtigen Informationen.

Danach kann es sofort losgehen mit Lehrgängen, mit dem Besuch von Fortbildungsveranstaltungen und der Teilnahme an Wettbewerben. Weiterhin ist die Hilfe der Jungzüchter auf Fohlenschauen, Stuteneintragungen und Championaten immer gern gesehen.

Disziplinen

Jungzüchterwettbewerbe

Bei Jungzüchterwettbewerben wird das Können in den drei Teilprüfungen Theorie, Pferdebeurteilung und Vormustern abgeprüft. Die vierte Teilprüfung ist die obligatorische Party, die zu jedem Wettkampf dazu gehört. Sie fließt nicht mit in die Gesamtwertung ein, was von einigen Jungzüchtern allerdings sehr bedauert wird.

Die Theorie

Hier wird das Wissen rund um das Pferd abgeprüft. Fütterung, Haltung, Zucht und Aufzucht bilden dabei die Schwerpunkte.

Die Pferdebeurteilung

Hier soll erkannt werden, welche Vor- und Nachteile ein Pferde hinsichtlich Typ, Körperbau und Bewegung hat. Nach der Beurteilung erfolgt auch die Rangierung der vorgestellten "Musterexemplare".

Das Vormustern

Das korrekte Vormustern und die optimale Präsentation von Pferden im Schritt und Trab sind Dinge, die im täglichen Umgang mit den edlen Vierbeinern von großem Nutzen sind.

Die Party

Nach allen Prüfungen ist das Feiern ein wichtiger Bestandteil jedes Jungzüchterwettbewerbs. Hier werden neue Kontakte geknüpft und es entstehen Freundschaften, teilweise fürs Leben.