Pferdezucht in Sachsen & Thüringen

Skip to Content

20. Süddeutsche Körung für Haflinger- und Edelbluthaflinger-Junghengste 2021

Ergebnis

Vom 9. – 10. Oktober fand auf der Olympiareitanlage in München – Riem die alljährliche Körung der Haflinger und
Edelbluthaflinger statt. Bei strahlendem Sonnenschein bekam die Kommission insgesamt 32 Junghengste vorgemustert,
von denen 13 gekört wurden.

Von den 16 vorgestellten Haflingern erhielten sieben das positive Körurteil. Als Sieger ging der Amore Mio – Sohn Abraxas (MV: Adelshüter, Prämie) hervor. Gezogen wurde der sehr typvolle Hengst von Bernd Kothe aus Staufenberg/ NI. Er trat bereits maskulin auf, mit viel Ausstrahlung und toller Oberlinie. Der Bewegungsablauf war von einer sehr aktiven und kräftigen Hinterhand geprägt, leichtfüßig und schön unter den Schwerpunkt fußend. In der Sprungreihe überzeugte er mit viel Engagement, Vermögen, Übersicht und Vorsicht. Ein verdienter Sieger, der ins Landgestüt Moritzburg wechselte.

Reservesieger wurde der Bachelor – Sohn Baron (MV: Abendstern, Prämie), aus der Zucht von Familie Mroß aus Breitenbrunn im Erzgebirge/ SAC. Der sportiv aufgemachte Junghengst ist mit guter Oberlinie und Reitponypoints ausgestattet. Im Trab zeigte er sich mit viel Abdruck und Aktion, der Schritt ist fleißig und schreitend, der Galopp schön bergaufgesprungen. Sein Auftreten in der Sprungreihe war kraftvoll, mit Übersicht und guten Reaktionen ausgestattet. Der Haflingerhof Noack
aus Lübbenau/ BB ist hier Besitzer. Ihr zweiter Hengst, der Sterngold – Sohn Steward (MV: Neuland), wurde nicht gekört. Ebenso Nifty, ein Natiello – Sohn (MV: Straden), den das Haflingergestüt Meura ausstellte.

Als bester Hengst bei den 16 Edelbluthaflingern kristallisierte sich der Star Rubin – Sohn Sternenhimmel (MV: Aaron B, Prämie) heraus. Dieser typschöne und ausdrucksstarke Jüngling war in der Vorstellung kaum zu schlagen so die Jury. Er zeigte sich sehr wach und aufmerksam, mit sehr viel Bewegung ausgestattet und mit einer beeindruckenden Ruhe, die nur wenige mitbrachten. Die Sprünge überwand er mit Vorsicht und ansprechendem Vermögen. Züchter ist hier Georg Fendt aus Haunshofen/ BY und Besitzer Josef Seemüller aus Seeshaupt/ BY. Baileys, ein sehr sympathischer Barios – Sohn (MV: Alibaba), kam auf den Reserveplatz. Dieser charmant aufgemachte Hengst überzeugte mit sehr vielen Reitponypoints, Beweglichkeit am Sprung und einen bergaufgehenden Bewegungsablauf. Weiterhin war er einer der Korrektesten auf dem harten Boden. Gezogen wurde er von Richard Häringer aus Huglfing/ BY und vorgestellt von Eduard Kartmann aus Engelsberg/ BY. Mit dem Wyno – Sohn Wotan (MV: Wellington, Zü.: Familie Grabner aus Rhade Rahdereistedt/ NI) hatte Meura ein zweites Eisen im Feuer, aber leider sollte es dieses Jahr nicht sein. Sein Halbbruder Watson (Wyno – Special-Effekt II) stammt aus Meura (Bes.: Daniela Reichle-Neumann aus Lorch/ HE), aber auch bei ihm reichte es nicht zum positivem Körprädikat.

Selbi-S (Samir-Naigon), ein Edelbluthaflinger in sehr schöner Fuchsfarbe, der sich sehr maskulin, mit ausdrucksstarkem Auge und schönem Gesicht zeigte. Im Schritt bewegt er sich taktsicher und fleißig, im Trab beeindruckte sein aktives Hinterbein und der Hengst war mit gutem Durchsprung gekennzeichnet. Das schnelle Vorderbein, viel Vermögen und Übersicht in der Sprungreihe, das gefiel auch der Kommission und bescheinigte dies mit einem positiven Körurteil. Der Hengst wurde für das Zuchtgebiet Sachsen-Thüringen von Josef Reiser, OY-Mittelberg ausgestellt. Von der guten Qualität der Hengstanwärter war die Körkommission begeistert, hier sieht man das positive Ergebnis der Selektion. Zuchtleiter Uwe Mieck unterstrich dies auch bei seiner kurzen Ansprache zum Jubiläum dieser Veranstaltung. Vor 20 Jahren wurde die Arbeitsgemeinschaft der süddeutschen Pferdezuchtverbände gegründet, da wusste noch niemand, wie sich das entwickeln wird.
Heute sind sie zu einem Team zusammengewachsen, das gemeinsam Entscheidungen zum Wohle der Haflinger- und Edelbluthaflingerzucht trifft. Die positiven Auswirkungen sind sowohl bei den Stuten als auch bei den Hengsten zu sehen, so der sächsisch-thüringische Vertreter.
Text: ▪ Fotos: D. Ulbrich

Ergebnis der Körung

Ergebnis Blaues Band