Pferdezucht in Sachsen & Thüringen

Skip to Content

1. DSP-Jungzüchterwettbewerb: Premierensieg für Sachsen-Thüringen – Carolin Rudloff und Antonia Ritter gewinnen Einzel-Titel

Sachsen-Thüringen holt den Mannsschaftsgesamtsieg

50 junge Gesichter strahlten um die Wette. Nachdem so viele Jungzüchterwettbewerbe – unter anderem die auf Bundesebene 2020 und 2021 – pandemiebedingt nicht stattfinden konnten, bot die AG der Süddeutschen Pferdezuchtverbände ihrem Nachwuchs auf Hofgut Kranichstein in Darmstadt nun die Chance, sich zu messen. Und die wurde gerne genutzt – 50 Teilnehmer traten an, davon 30 in der Teamwertung, alle Mitgliedsverbände – der Landesverband Bayerischer Pferdezüchter sowie die Pferdezuchtverbände Brandenburg-Anhalt, Sachsen-Thüringen, Rheinland-Pfalz-Saar und Baden-Württemberg – waren vertreten.

Um es vorwegzunehmen: Die Stimmung war gut, die Fete am gestrigen Abend fröhlich und noch lange wurde in der Turnhalle, in der die Nachwuchszüchter untergebracht waren, gelacht. Doch bei aller Heiterkeit nahmen die Jungzüchter der DSP-Verbände – oder besser: die Jungzüchterinnen, 49 der 50 Teilnehmer waren Mädchen oder junge Frauen, ein junger Mann aus Bayern war „Hahn im Korb“ – die Sache ernst. Gestern schwitzten sie über teilweise kniffligen Theorie-Fragen, von denen die eine oder andere manch routiniertem Züchter die Schweißperlen auf die Stirn getrieben hätte, bevor die Beurteilung von Pferden im Freispringen anstand. Heute stand zunächst das Vormustern, dann die Pferdebeurteilung – erstmals anhand linearer Beschreibung – auf dem Programm. Den krönenden Abschluss bildete die feierliche Siegerehrung vor Beginn der Fohlenaktion am heutigen Abend. Und da hatte die Truppe aus Sachsen-Thüringen besonders großen Grund zu jubeln. Sie gewann die Gesamt-Teamwertung des erstmals unter dem Gütesiegel „DSP“ ausgetragenen Wettbewerbs mit 1860,2 Punkten vor Brandenburg-Anhalt (1832,3 Punkte) und Baden-Württemberg (1764,8). Ein Trio aus Sachsen-Thüringen hatte auch in der Altersklasse I der bis 18-Jährigen die Nase vorn, während die Mannschaft aus Brandenburg-Anhalt in der Altersklasse II der 19- bis 25-Jährigen die Teamwertung für sich entschied. Der Einzeltitel ging bei den jüngeren Teilnehmern an Carolin Rudloff vom Zuchtverband Sachsen-Thüringen, bei den älteren entschied Antonia Ritter aus Brandenburg-Anhalt die Gesamtwertung für sich.

Auch die beiden Richter – die Zuchtleiter Torsten Große-Freese und Beatrice Zimmermann aus Bayern – hatten ihre helle Freude an dem Event. „Die weiblich geprägte Jungzüchterschaft“, so Große-Freese mit einem Augenzwinkern, „war nicht nur hochengagiert, sondern ebenso konzentriert bei der Sache. Sie waren bemüht die Pferde bestmöglich in Szene zu setzen, wobei diese es ihnen nicht immer leicht gemacht haben. Auch in der Breite war das Niveau gut, zumal die Jungzüchter hier in den Teilwettbewerben Freispringen und Exterieurbeurteilung erstmals mit der linearen Beschreibung konfrontiert wurden – eine Aufgabe, die sie sehr gut gelöst haben.“ Auch Beatrice Zimmermann, die sich gerne an ihre eigene Zeit als Jungzüchterin zurückerinnert, war begeistert: „Das ist Nachwuchsförderung vom Feinsten“, erklärte sie. „Die Pflege der Jungzüchterschaft ist wichtig. Schließlich zählen wir auch bei unseren Veranstaltungen gerne auf ihre Mithilfe. Viele waren zum ersten Mal bei so einem Wettbewerb, das ist ein gutes Zeichen. Und davon abgesehen war das hier einfach eine gute Truppe“, so ihr Resümee. Dem ist nichts hinzuzufügen. mic

Hier die Sieger der Teilwettbewerbe in der Übersicht:

Altersgruppe I:
Theorie: Lisann Braun / Rheinland-Pfalz-Saar
Beurteilung Freispringen: Carolin Rudloff / Sachsen-Thüringen
Vormustern: Lilli Rank / Sachsen-Thüringen
Pferdebeurteilung: Carolin Rudloff / Sachsen-Thüringen

Altersgruppe II:
Theorie: Antonia Ritter / Brandenburg-Anhalt
Beurteilung Freispringen: Jasmin Lamprecht / Sachsen-Thüringen
Vormustern: Melanie Haupt / Sachsen-Thüringen (Wertnote 10.0!)
Pferdebeurteilung: Deniza Saddey / Brandenburg-Anhalt

Sächsischer Jungzüchtertag

Motivierte Jungzüchter bei strahlendem Sonnenschein

Am Samstag, den 22. Februar 2020 konnten wir, bei bestem Wetter, 25 Kinder und Jugendliche zum Sächsischen Jungzüchtertag in Borthen begrüßen. Wie schon in den Vorjahren fanden wir auf dem Pferdehof Röhrsdorf - Nitzschke & Fiedler GbR in Borthen beste Bedingungen vor.

Der Tag startete mit der Exterieurbeurteilung. Hier kamen verschiedene Sportpferde zur Vorstellung, die den Jungzüchtern die Unterschiede im Körperbau und Bewegungsablauf verdeutlichten. Profitieren konnten die Jungzüchter von der sehr guten Kommentierung und Erklärung durch Wolf Lahr, der für alle Fragen ein offenes Ohr hatte und sich reichlich Zeit nahm.

Nach einer reichhaltigen Mittagspause wurden die Jungzüchter in die entsprechenden Altersklassen eingeteilt, um die Stationen Herausbringen, Vormustern und Theorie näher kennen zu lernen.
Bei Isabel Fütz stand das richtige Herausbringen eines Pferdes, bspw. zu einer Stuteneintragung, im Vordergrund. Das bereitete den Kindern sehr viel Freude. Sie brachten sich gegenseitig das flechten bei und auch das Mähnenspray fand sein Einsatzgebiet.

Bei Kaffee und Kuchen wurde fleißig die Theorie gelernt. Hier brachten Verena Hensel und Kathrin Ruscher den Jungzüchtern so einiges über die Pferdezucht und –haltung bei.
In der Reithalle galt es für die Kinder dann selbst ein Pferd vorzumustern. Dabei wurden die korrekte Zügelhaltung und der Jungzüchterspruch bei Julia Vogel geübt. Danach ging es bei Anne Vogel auf der Dreiecksbahn rund.

Mit reichlich neuem Wissen im Gepäck und gut vorbereitet für den Sächsisch-Thüringischen Jungzüchterwettbewerb traten alle Jungzüchter die Heimreise an und blicken auf einen spannenden Tag mit neuen Erfahrungen und Freundschaften.

Wir möchten uns bei Gunter Fiedler für die Bereitstellung seiner Anlage und der Pferde bedanken! Ein großes Dankeschön geht auch an alle freiwilligen Helfer! Vielen Dank für diesen gelungenen sächsischen Jungzüchtertag!


Fun zur Jungzüchterrallye in Berlin

Toller Einstieg für Nachwuchsjungzüchter

Am 19. Januar 2020 machten sich unsere Nachwuchsjungzüchter (bis 14 Jahre) auf den Weg nach Berlin zur Grünen Woche, um an der Jungzüchterrallye teilzunehmen. Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e. V. bewies sich wie schon in der Vergangenheit als sehr guter Gastgeber!
Für Linda Rößler, Rebekka Tschirpig, Lisa-Marie Dunkel, Jonathan Adam, Geraldine Thein, Marlene Mündel und Emma Sötet für das Team Sachsen-Thüringen I sowie für die Mannschaft Sachsen-Thüringen II mit Lena Heimrich, Janina Kott, Annika Hörnlein, Alina Frick, Emily Cramer, Mina Kurth, Vivien Gebser und Manja Schumann war die Aufregung groß, galt es doch in möglichst schneller Zeit verschiedene Pony- und Geschicklichkeitswettbewerbe zu absolvieren. Dieser Wettbewerb bildet für unsere jüngeren Jungzüchter eine tolle Möglichkeit erste überregionale Wettbewerbserfahrungen zu sammeln.

Unsere Jungzüchter gaben, wie immer, Alles. Bei den Ponyspielen galt es Geschicklichkeit und Schnelligkeit zu beweisen. Die Jungzüchter saßen auf einem Pony und mussten dabei ein Ball auf einem Löffel balancieren oder mit einem Pony an der Hand einen Parcours absolvieren. Dabei lag das Glück in diesem Jahr nicht auf der Seite unsere Teams. Lies sich doch der Apfel nicht direkt aus dem Wasser fischen und auch mit dem Hüpftier waren sie etwas langsam und kassierten hier deutlich Strafsekunden.

Davon ließen sich aber nicht entmutigen und stellten in der Theorie ihr Wissen unter Beweis. Die Theoriefragen zur Pferdezucht und –haltung waren für unsere Jungzüchter wieder im Team zu beantworten. Hier gaben sie sich gegenseitig Ratschläge und tauschten sich aus.
Danach ging es für jeweils zwei Starter einer Mannschaft zum Vormustern. Hier kämpften sie sichtlich. Mit ihrem etwas faulen Pony hatten sie es nicht einfach, machten aber das Beste daraus. Kräftig unterstützt wurden sie von ihren Mannschaftskollegen an der Bande, was für Annika, Linda, Lena und Janina sehr motivierend wirkte.

Nachdem alle Disziplinen absolviert waren, hieß es gespannt auf die Siegerehrung warten. In dieser Zeit konnten die Jugendlichen das Flair und Programm der Grünen Woche bestaunen. Dann wurden die Ergebnisse verkündet: das Team Sachsen-Thüringen I kam auf den zwölften Platz und das Team Sachsen-Thüringen II auf den neunten Rang. Für die Kinder war das Ergebnis doch enttäuschend, aber davon lassen sie sich nicht unterkriegen, denn zu dieser Rallye gehört auch immer eine große Portion Glück. Die Jungzüchter sind sich einig, dass sie im nächsten Jahr dafür umso härter trainieren und wieder Alles geben!

Wir möchten uns ganz herzlich für die tolle Unterstützung bei Peggy Hörnlein, Andreas Schröder, Thomas Claus sowie allen Eltern und Unterstützern bedanken!

Anne Vogel